Umweltbonus

Umweltbonus

Wussten Sie schon,...

...dass eine Verlängerung der Fördermittel bis zum 31.12.2025 bzw. bis zum Ausschöpfen der Fördermittel festgelegt wurde?

...dass die Förderberechtigung auf Junge Gebrauchte erweitert wurde, die bei Erstzulassung nicht bereits schon durch den Umweltbonus gefördert wurden?

...dass der Nettolistenpreis von förderfähigen Fahrzeugen bei bis zu 65.000 € liegt?

...dass die Förderhöhe für BEV/PHEV bei bis zu 6.000 € liegt? Der Stichtag für die Gültigkeit der erhöhten Förderbeträge ist das Zulassungsdatum. Es gilt für alle Zulassungen ab dem 05.11.2019. Bedingung: Es muss ein Nachweis darüber erbracht werden, dass der Hersteller den höheren Herstelleranteil zugesteuert hat. Höhe der Umweltboni ltaut Richtlinie gültig ab 19.02.2020

Für Neubestellungen ab dem 19.02.2020 gilt:
Die Förderhöhe der förderberechtigten Fahrzeuge orientiert sich am Nettolistenpreis (NLP) des jeweiligen Basismodells (ohne Sonderausstattungen).

Reines Batterieelektrofahrzeug (BEV) bzw. Brennstoffzellenfahrzeug (FCEV):
NLP bis 40.000 EUR: 3.000 EUR (Code DMZ) (Gesamtförderung: 6.000 EUR)
NLP bis 65.000 EUR: 2.500 EUR (Code DMY) (Gesamtförderung: 5.000 EUR)

Plug-in-Hybride (PHEV):
NLP bis 40.000 EUR: 2.250 EUR (Code DMX) (Gesamtförderung: 4.500 EUR)
NLP bis 65.000 EUR: 1.875 EUR (Code DMW) (Gesamtförderung: 3.750 EUR)

Hier sehen Sie eine detaillierte Auflistung, welche Fahrzeuge mit welcher Förderhöhe unterstützt werden:  Förderfähige Fahrzeuge

Hierbei ist wichtig zu beachten, dass der Listenpreis des Basismodells in Höhe von 65.000 EUR (netto) nicht überschritten werden darf.
Sonderausstattungen und Extras, durch die der Gesamtkaufpreis bzw. der kombinierte CO2-Ausstoß des Fahrzeugs die angegebenen Grenzen überschreitet bzw. die elektrische Mindestreichweite unterschreitet, haben keinen Einfluss auf die Förderfähigkeit des Fahrzeugs durch den Umweltbonus.

Antragsberechtigt sind:

  • Privatpersonen
  • Unternehmen
  • Stiftungen
  • Körperschaften
  • Vereine

Voraussetzungen an das Fahrzeug (Erstzulassung)

Förderfähig sind elektrisch betriebene Fahrzeuge gemäß § 2 EmoG im Einzelnen ein:

  • reines Batterieelektrofahrzeug (BEV) 
  • Brennstoffzellenfahrzeug (FCEV) oder
  • von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug (Plug-in-Hybrid, PHEV), dessen CO2-Emission den Maximalwert von 50 g/km nicht übersteigt bzw. das eine zertifizierte elektrische Mindestreichweite erreicht von 40 km (bei Anschaffung bis 31.12.2021) 60 km (bei Anschaffung bis 31.12.2024) 80 km (bei Anschaffung ab 01.01.2025)
  • Der Förderanteil seitens Mercedes-Benz wird direkt im Angebot abgezogen. Zum Erhalt der staatlichen Förderung ist zunächst ein Antrag bei der Umweltbehörde zu stellen. Machen Sie sich deswegen keinen Kopf - Mercedes Jürgens unterstützt Sie von der Antragsstellung bis zur Anzahlung - selbstverständlich ist diese Unterstützung kostenlos.

.